ENSEMBLE Leitung & Mitarbeiter Musiktheater Schauspiel Deutsche Tanzkompanie
James Elliott | Gast
preview Fotoauswahl

preview Fotoauswahl

Der englische Tenor James Elliott studierte Gesang an der Royal Academy of Music bei Ph. Doghan. Noch als Student debütierte er als Erster Gefangener in „Fidelio“ unter Simon Rattle beim Glyndebourne Festival bevor er 2003 Mitglied des Züricher Opernstudios wurde.
2005-07 gehörte er dem Ensemble des Stadttheaters Bern an, wo er in vielfältigen Rollen besetzt war und vor allem als Fenton in Verdis „Falstaff auf sich aufmerksam machte. 2008 wechselte er an die Komische Oper Berlin, wo er als Tamino debütierte und große Partien seines Fachs wie Don Ottavio und Ernesto in Don Pasquale sang. Er gastierte als Ferrando in Guy Joostens „Così fan tutte“ Inszenierung am Slovenischen Nationaltheater und als Nencio in Haydns „L’ infideltá delusa“ beim Festival von Aix-en-Provence. Unter der Schirmherrschaft von A. Zedda war er als Belfiore in Rossinis „Il Viaggio à Reims“ zu erleben, einer Koproduktion französischer Häuser wie Opéra National de Montpellier, Théâtre Du Capitole de Toulouse, Grand Théâtre de Reims, Opéra de Marseille und anderen. 2010 gastierte er am Festspielhaus Baden-Baden als Remandado in der „Carmen“-Inszenierung von Ph. Arlaud unter dem Dirigat von T. Currentzis. Beim Rheingau Musik Festival 2010 sang er die Rolle des Orimante in einer konzertanten Aufführung der Oper „Penelope la casta“ von A. Scarlatti mit der Lautten Compagney Berlin unter Wolfgang Katschner, ein weiteres Konzert sowie eine CD-Ersteinspielung dieses Werkes folgten beim WDR in Köln.
Als Konzertsolist arbeitet James Elliott mit dem Barockorchester Capriccio Basel, dem Berner Bachchor, dem Orchestre de la Suise-Romande unter M. Janowski, der Real Filharmonia de Galicia unter M. Zumalave und dem RIAS Kammerchor zusammen. Mit dem Orquesta Radio Televisión Española unter der Ltg. von Carlos Kalmar war er kürzlich in F. Schuberts Es-Dur-Messe am Teatro Monumental in Madrid zu hören. Mit dem Combattimento Consort Amsterdam unter J. W. de Vriend führte er Bachs „Weihnachtsoratorium“ u.a. im Muziekgebouw Amsterdam und in der Philharmonie am Gasteig in München auf. In der Tonhalle Zürich war er in Bachs h-moll-Messe zu hören.
Auch bei der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz war er schon zu Gast.