ENSEMBLE Leitung & Mitarbeiter MUSIKTHEATER SCHAUSPIEL Kooperation: TANZKOMPANIE
Franziska Rabl | Gast
preview Fotoauswahl

preview Fotoauswahl

Franziska Rabl, Mezzosopran
… entdeckte schon früh ihre Liebe zur Musik. Mit ihren Instrumenten Geige, Bratsche und Horn spielte sie in verschiedenen Orchestern und Kammermusikensembles. Sie studierte Gesang bei Pamela Coburn, Marilyn Schmiege, Kurt Widmer und Dietrich Schneider.
Ein Engagement des Internationalen Opernstudios führte sie nach dem Studium für ein Jahr an das Zürcher Opernhaus. Von dort aus ging sie ans Theater Dortmund, wo sie von 2005 bis 2008 als Solistin engagiert war und wichtige Partien ihres Fachs sang, so auch Carmen. Hier hatte sie zudem ihren ersten Kontakt mit Wagners „Ring des Nibelungen“ als Floßhilde und Siegrune. Sie gastierte im In- und Ausland, so etwa an der Opéra de Lyon und in Montpellier und dem Landestheater Linz, den Nationaltheatern Mannheim und Weimar, den Opernhäusern in Leipzig, Erfurt, Aachen, Bielefeld und Chemnitz. In der Spielzeit 2008/09 unternahm Franziska Rabl die ersten Schritte ins dramatischere Fach und debütierte mit großem Erfolg als Fricka und Charlotte („Werther“). Von 2010 bis 2012 war die Künstlerin Ensemblemitglied des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München. Dort sang sie u. a. Isabella („L'italiana in Algeri“), Clarice („L'amour des trois oranges“) sowie Meg Page („Falstaff“). Gleichzeitig erweiterte sie ihre Palette mit einer der schönsten Partien des Belcanto, Bellinis Romeo, am Landestheater Niederbayern. Am Theater Bielefeld übernahm sie bei der deutschen Erstaufführung der Oper „Charlotte“ über das kurze Leben der jüdischen Malerin Charlotte Salomon die Partie der Franziska. 2018 war die Mezzosopranistin in Aribert Reimanns Frühwerk „Indras Tochter“ am Theater Hof zu hören. Ein Mitschnitt der Oper wurde auf Deutschlandfunk Kultur gesendet und erscheint auf CD. Franziska Rabl ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe.
TOG 2020: Gast im Neujahrskonzert